GARAGISTA

Ersatz für die alten Konis

Das Fahrwerk haben wir ja vollständig überholt, die Fahrwerksteile wie Querlenker, Verbindungsplatten, Stabis, Bolzen etc. wurden aufgearbeitet. Buchsen wurden erneuert. Soweit alles prima. Aber was machen wir mit den alten Konis?

Im ersten Schritt haben wir die Koni-Stoßdämpfer nur optisch aufgearbeitet und wieder montiert. Das Ergebnis war ernüchternd. Das Fahrwerk war laut und polterte… So soll es nicht sein.

Nun gibt es ja prinzipiell nur drei Wege. 1) Einbau von Ersatzteilen, 2) Reparatur oder 3) Ersatz durch neue Komponenten

Als wir in 2016-2017 vor der Entscheidung standen, war der Weg 1 bereits deshalb verbaut, da die vorderen Stoßdämpfer von Koni nicht mehr zu beschaffen waren. Also blieben nur noch Weg 2 und 3.

Mit Blick in die „Arbeitsanweisung für Oldtimer“ zur „Richtlinie für die Begutachtung von Oldtimern nach §23 StVZO“ steht unter 3.2.2.2 Fahrwerk, dass auch „Ersatzteile aus neuer Produktion zulässig sind, die mit originalen/zeitgenössischen Teilen vergleichbare Eigenschaften haben“.

Bei den Ferraris 328 GTB, 328 GTS und Daytona gab es zudem derart deutliche Fahrwerksverbesserungen durch den Ersatz der alten Konis und durch ein Wilbers- Fahrwerk, dass wir für uns klar entschieden haben: Das Wilbers Fahrwerk soll es beim 400er auch sein!

Nach zwei Tagen gab es dann das Ergebnis zu bestaunen und zu erfahren! Was für ein Unterschied. Schon das erste Abrollen war eine deutliche Veränderung. Der Wagen rollte ruhig und satt vom Werkshof. Und dann erst auf der Strasse… Das Poltern war weg und zudem wurden etwaige Fahrbahnunebenheiten jetzt einfach weggeschluckt. Perfekt.

Beim Fahrwerk des 400er hatten wir auch den Niveauautomaten diskutiert. Hier hätten wir auch ggf. noch ersetzen können. Jedoch waren die Fahreigenschaften nach dem Austausch der Stoßdämpfer gleich so zufriedenstellend, dass wir die Niveauautomaten hier belassen haben.